THEMA

Bilder lügen – nicht
Fakt oder Fake:
Analysieren – diskutieren – selbst kreieren.

Das neue FORUM des Residenzmuseums bildet das reizvolle Ambiente für einen in unregelmäßigen Abständen stattfindenden Workshop für film- und medienbegeisterte Jugendliche ab 14 Jahren. Darin soll das Bewusstsein für den kritischen Umgang mit Medien und Medienmanipulation geschärft werden. Außerdem erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen praktische Einblicke in redaktionelle Prozesse und dürfen selbst hinter der (Smartphone-)Kamera aktiv werden!

Medien kritisch betrachtet.

Medien haben einen enormen Einfluss auf unseren Alltag und auf unsere Demokratie. So vielfältig wie die Medienlandschaft und die technischen Möglich- keiten sind, so schwierig fällt uns oft die kritische Einordnung der vielen Inhalte. In dem Workshop „Bilder lügen – nicht?“ für junge Menschen soll das Be- wusstsein für diesen kritischen Umgang mit Medien trainiert werden. Anhand konkreter Möglichkeiten der Manipulation von Bildern und Inhalten lernen die Jugendlichen, wie sie „Fake News“ und „Fake Pictures“ erkennen und üben, Informationen einer immer größer werdenden Medienvielfalt einzuordnen.

Von der Idee zur Videoproduktion

Die Teilnehmenden erhalten Einblicke in redaktionelle Prozesse und werfen einen Blick hinter die Kulissen von Medienproduktion. Gemeinsam mit Filmemacher und Regisseur Mathias Motte Jansen können die Jugendlichen dann auch selbst tätig werden: Sie lernen technische Möglichkeiten kennen und trainieren den praktischen Umgang mit dem Medium Video. In der gemeinsamen Arbeit geht es um professionellen Input zu Positionen wie:

  • Erstellen eines Drehbuches
  • Umsetzung in ein Storyboard
  • Entwickeln eines Drehplans
  • Organisation einer kleinen Video-Produktion

Film ab:

In der Produktionsphase geht es dann um das Anwenden des Erlernten in Verbindung mit den vielfältigen Potenzialen des Teams und der eigenen Kreativität. Das Smartphone als Kamera steht dabei im Mittelpunkt.

Nach dem Schnitt des Rohmaterials steht das Endergebnis – die eigene Videoproduktion!

Die Präsentation der Ergebnisse und anschließende Diskussion in der Gruppe fassen die Erkenntnisse der Teilnehmer zusammen und ermöglichen noch einmal den Austausch in der Runde.

Ein persönliches Workshop-Zertifikat bestätigt die Teilnahme zum späteren Nachweis.

Mediennutzung gestern und heute.

Die verantwortungsvolle Mediennutzung wird als einer von sechs Themenschwerpunkten im Rahmen der Ausstellung „Herrschaft und Landschaft - Macht und Teilhabe“ als Chance zur Kommunikation und Teilhabe dargestellt. Zugleich lässt der Transfer des Themas ‚Medien‘ in die Vergangenheit die Teilneh mer*innen aus der Vogelperspektive auf die Medienproblematik vergangener Zeiten blicken und aktuelle, selbstverständlich erscheinende Bewertungen und Verhaltensmuster in einem größeren Kontext sehen. Die Ausstellung bietet damit das inhaltlich und kreativ passende Umfeld für den Workshop, und das angegliederte Forum mit modernen Arbeitsplätzen schafft den Raum für neues Denken, politischen Diskurs und kreatives Arbeiten.

Interessiert?

Der nächste „offene” Workshop „Bilder lügen – nicht?” startet am:

28. März 2023

Zeit: 10.00 bis 16.30 Uhr
Ort: Forum im Residenzmuseum im Celler Schloss
Anmeldung: Michelle Bappert
Telefon (05141) 12 45 11 oder
michelle.bappert@celle.de

Der Workshop richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahren und ist kostenlos.
Du brauchst nur dein Smartphone.

Meldet euch und eure Freunde am besten noch heute an!

Workshop für WPKs

Das Museum mit der Ausstellung „Herrschaft und Landschaft – Macht und Teilhabe” und dem angeschlossenen Forum bietet sich als ausgezeichneter außerschulischer Lernort an.
Der oben beschriebene Workshop „Bilder lügen – nicht?” wird auch als Unterrichtseinheit z.B. für Wahlpflichtkurse angeboten.

Weitere Informationen:

Michelle Bappert
Telefon (05141) 12 45 11 oder

michelle.bappert@celle.de

Gefördert durch: